Unser Lehrgangsangebot

Unser Angebot für Reiter und Voltigierer



Ihr seid auf der Suche nach neuem Input, neuen Ideen oder einfach nur nach einer sinnvollen Ergänzung zu euerm Training? Kein Problem, gerne geben unsere ausgebildeten Trainer ihr Wissen weiter. Sprecht uns einfach an, wir erststellen euch ein individuelles Programm. Egal ob Reiten, Voltigieren, Vorstandsarbeit oder Teambuilding, wir kommen zu euch und unterstützen euch kompetent in euerm Training.

 

Schickt uns einfach eine E-Mail, wir melden uns dann gerne bei euch und besprechen alles weitere in einem individuellen und unverbindlichen Beratungsgespräch.


Springlehrgang Teil 1

Gymnastizierende Arbeit im Winter

Auch für die Reiter aus der Region hat das Wintertraining begonnen. Um neue Anregungen für die tägliche Arbeit zu sammeln, reisten am Wochenende einige Pferdesportler zum Reitverein Altena, auf die Reitanlage Döller-Ossenberg-Engels. Dort gab Joana Ossenberg-Engels einen Lehrgang zum Thema Springgymnastik.


„Die Winterarbeit ist extrem wichtig. Hier werden die Grundlagen für den Sommer – also die Turniere gelegt. Aber natürlich ist der Winter auch für Freitzeitreiter wichtig. Abwechslungsreiche Arbeit ist wichtig für die physische und psychische Auslastung des Pferdes“, erklärt die Trainerin. Denn der richtige Muskelaufbau sei wichtig, um das Pferd gesund zu erhalten.  Der Kurs war so gefragt, dass es am kommenden Wochenende direkt eine Wiederholung geben wird, um überhaupt alle Interessenten unter zu bekommen.

 

Zum Einstieg gab es am Samstag ein Training mit Stangen und kleinen Sprüngen bis 30 Zentimeter. „Diese Arbeit kann für Pferd und Reiter anstrengender sein als ein hohes Springen oder stundenlanges Ausreiten. Es erfordert viel Konzentration, Balance und Kraft – und genau das wollen wir auch trainieren“, so Ossenberg-Engels. Dabei ging die Trainerin individuell auf jedes Paar ein. Während die erfahrenen Springreiter vor allem daran arbeiteten, Kraft in der Hinterhand des Pferdes aufzubauen und das Auge zu schulen, übten die eher unerfahrenen das richtige Anreiten, das Tempo zu halten und auf Kommando anzupassen.

 

„Das sind jetzt hier nur ein paar Zentimeter. Aber wenn ich hier bestimmen kann, wie ich ganz genau den perfekten Absprung treffe, kann ich das später bei deutlich höheren Hindernissen auch. Das ist die Basis, die so oft schmunzelnd als Kinderkram abgetan wird“, sagte Ossenberg-Engels. Wie schwer das richtige Reiten tatsächlich ist, zeigte sich schnell. Fast alle Reiter brauchten mehrere Anläufe und Tipps bis es perfekt klappte.